zurück      

 
     
Der amtierende Vorstand des
ALOS-Freundeskreise-Suchtselbsthilfeverband e.V.
besteht aus einem Vorsitzenden und einer Stellvertreterin als geschäftsführenden Vorstand
sowie vier weiteren Vorstandsmitgliedern.


Rolf Pikovnik

Vorsitzender
Kassenführung
Webseite u. Admin
 

Elisabeth Keil

Stellvertretende Vorsitzende
Frauenbeauftragte
 

Angelika Vanck

Frauenbeauftragte


Ludger Hensberg

Webseite u. Admin
 

Gabi Schuffenhauer-Hempel
 

Frank Happel

Geschäftsstelle:
 Schützenstraße 5
 47829 Krefeld
Tel. 0177 2388665
eMail: alos@suchtselbsthilfeverband.de


Der ALOS Freundeskreise Suchtselbshilfeverband e.V. ist seit mehr als 25 Jahren der Interessenvertreter der örtlichen ALOS Selbsthilfegruppen.

 

Der ALOS Verband

  • besteht aus eigenständigen Selbsthilfegruppen

  • bündelt deren Aktivitäten

  • unterstützt bei Neugründungen

  • bietet ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsangebot in Form von Seminaren an

  • setzt sich für die gesellschaftliche Akzeptanz von Abhängigkeitserkrankten ein

  • hilft bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft

  • leistet vorbeugende, aufklärende und unterstützende Arbeit in der Suchtselbsthilfe

 

Der ALOS Verband unterstützt die Gruppen und hilft deren Mitgliedern, ein dauerhaft zufriedenes, aktives und suchtfreies Leben zu erreichen und zu bewahren.

Der ALOS Verband ist der Ansicht, dass eine Abstinenz, welche unter dem ständigem Druck eines Verbotes aufrechterhalten wird, das Risiko eines Rückfalls begünstigen oder erhöhen kann.

Nur wenn der suchtkranke Mensch von sich aus zu der Erkenntnis gelangt, dass die Sucht ihm schadet, kann er sich für ein suchtfreies Leben entscheiden.

 

Die Gruppen der ALOS Freundeskreise

  • setzen keine Suchtmittelabstinenz bzw. suchtfreies Verhalten voraus, streben beides jedoch an

  • schaffen eine Atmosphäre des Vertrauens durch Verschwiegenheit und Wahrung der Anonymität der Teilnehmenden

  • ermöglichen allen, sich ohne zeitlichen Druck zu öffnen und über ihre Probleme zu sprechen

 

Ratsuchende aller Abhängigkeitsformen sind willkommen.

Da Abhängigkeit nicht nur die Betroffenen belastet, sondern die Familie als Ganzes, können Lebenspartner und Lebenspartnerinnen, sowie Angehörige und Kinder mit in die Arbeit einbezogen werden.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind gleichberechtigt.

Alter, Geschlecht, ethnische Abstammung, soziale Schicht, Weltanschauung, sexuelle Orientierung oder die Dauer der Gruppenzugehörigkeit führen weder zu Benachteiligung noch zu Bevorzugung.

Ein Rückfall führt nicht zu einer Diskriminierung der Person oder zum Ausschluss aus der Gruppe.

Gerade in solchen Krisensituationen brauchen die Betroffenen den festen Halt der Gruppe. Durch gemeinsames Aufarbeiten des Rückfalls wird der Weg in eine erneute Abstinenz bzw. suchtfreies Verhalten erleichtert.

 

ALOS Freundeskreise

  • stehen den Mitgliedern motivierend zur Seite

  • Sie geben Hilfestellungen bei der Suche nach geeigneten Therapieangeboten

  • Sie unterstützen die Teilnehmenden bei der Bewältigung aktueller Lebensprobleme ohne den Rückgriff auf das Suchtmittel oder das abhängige Verhalten.

 

Unser Ziel ist die Stärkung des Selbstwertgefühls der Mitglieder sowie die gegenseitige Unterstützung zur Erreichung eines aktiven, dauerhaft zufriedenen, suchtfreien Lebens.

ALOS